Es herrschen aufregende und fröhliche Zeiten im Barabu: Die Kinder freuten sich über ausgiebige Schneeball-, Konfetti- und Fasnachtschlachten und über den Besuch vom kuscheligen Hoppelhasen.

Das Personal begrüsste eine altbekannte, frischgebackene Mutter zurück im Berufsalltag und in der pädagogischen Leitung steht im Sommer 2017 ein Wechsel an. 

 

News der Leitung

Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass wir die vakante Praktikumsstelle besetzen konnten. Wir heissen Ana Babaja herzlich willkommen; sie unterstützt uns von April bis Ende Juli 2017 als Springer-Praktikantin auf allen drei Kindergruppen.

Ab 1. Mai 2017 kehrt Anna Langenscheidt, nach ihrem Mutterschaftsurlaub, mit einem 60% Pensum ins Barabu als Gruppenleiterin zurück - vorwiegend auf den Kleinkinder-Gruppen. Wir freuen uns und wünschen ihr einen guten Start. Anita Wirth-Wiederkehr bleibt uns nach der Schwangerschaftsvertretung von Anna Langenscheidt weiterhin erhalten. Sie wird unser Team bis zum Sommer als Aushilfe und ab Sommer als Springerin mit einem 40% Pensum unterstützen. Karsta Mai arbeitet ab Mai neu 80% und hat jeweils am Montag frei.

Wechsel in der pädagogischen Leitung 

Auf den Sommer hin wird es einen Wechsel geben: Unsere langjährige pädagogische Leiterin Daniela Huber wird unsere Institution per Ende Juli 2017 verlassen, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Wir wünschen ihr dazu bereits jetzt alles Gute und danken ihr auf diesem Weg für ihr grosses Engagement, welches sie all die vergangenen Jahre dem Barabu entgegengebracht hat. Im März dieses Jahres konnte eine Nachfolgerin gefunden werden. Mit Valerie Heuer haben wir eine ausgewiesene Fachperson gefunden, die in Deutschland als Leiterin in einer ähnlichen Institution gearbeitet hat. Sie wird die Stelle am 1. Juli 2017 antreten. 

 

 

Frühstück der Kleinkind-Gruppen

Ab Sommer wird das Frühstück bei den Seestärnen und Seepferdli immer regelmässig, je ein halbes Jahr auf einer Gruppe angeboten und nicht mehr extra publiziert. Ab August dürfen Sie die Kinder zu den Seestärnen bringen, ab Januar zu den Seepferdli.

Grillfest

Unser alljährliches Grillfest findet dieses Jahr am Montag, 3. Juli 2017 statt und ist gleichzeitig das Abschiedsfest von Daniela Huber und Jessica Rossetti. Der Elternabend  ist auf den Donnerstag, 15. Juni geplant. Auch dieses Jahr findet wieder eine Krippenübernachtung für die Kindergartenkinder bei den Zwirbelwinden statt und zwar am 23. Juni 2017. Separate Einladungen werden für alle Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. 

News aus den Gruppen

Mit dem ersten Monat im neuen Jahr kam auch der ersehnte Schnee zu uns ins Barabu nach Bonstetten. Durch die schöne, weisse Pracht, welche Frau Holle uns geschickt hatte, konnten wir nun all unsere Schneeaktivitäten im Schnee, die im Dezember auf der Strecke geblieben waren, umsetzten und durchführen. Der Schneeanzug oder die Schneehose mit Skijacke, die Handschuhe, Mütze, der Schal und die warmen Winterschuhe wurden angezogen und dann ging es auch schon los. Wer ist der erste im tiefen Schnee? Wo hat es noch keine Fussabdrücke im Schnee? Wo hat es noch Platz für einen Schneeengel? Wer baut einen Schneemann mit? Wer ist bei einer Schneeballschlacht dabei? 

Bei der Gruppe Seepferdli fiel der Schnee nicht nur nach draussen, sondern auch im Gruppenzimmer. Die Fenster und Türen wurden winterlich bemalt und ein Schneemann schmückte die grosse Glastür. Ausserdem bastelten die Kinder Schneeflocken und Schneemänner, um das Gruppenzimmer winterlich zu dekorieren. Draussen fuhren die Kinder Schlitten und malten den Schnee bunt an. Mit ein bisschen Eis von draussen haben sie auch einige Eisbilder gestaltet. Nach dem Spielen im kalten Schnee gab es dann zum Zvieri auch einmal leckere, warme, selbstgemachte Brötchen - „mhm fein!“. Die Seepferdli genossen in dieser Zeit unter anderem auch ausgiebig das Rollenspiel und ahmten vor allem den Morgenkreis nach. 

Die Seestärne versuchten einmal draussen einen klassischen Schneemann zu bauen, doch leider war der Pulverschnee zu locker und hielt nicht. Aus der Not wird man ja bekanntlich erfinderisch und so bauten sie den Schneemann kurzerhand im Liegen. Und diesmal gelang er ihnen auch - toll! Nach der harten Arbeit gab es drinnen eine Wintergeschichte, zu der die Kinder Bilder malen konnten. Diese wurden dann an der Seestärnenwand angebracht und konnten so jeden Tag aufs Neue betrachtet werden. Zu den Bildern schmückten nebenbei selbstgebastelte Schneeflocken das Gruppenzimmer und liessen den Winter so richtig einkehren.

Bei der Gruppe Zwirbelwind wurde auch fleissig gebastelt und dekoriert. An der grossen Eingangstüre winkte ein mächtiger Schneemann und begrüsste alle, die eintraten oder vorbeigingen. Sein Freund, ein grosser Pinguin, wachte im Gruppenzimmer als Dekoration über die Kindergruppe. Er war umgeben von kleinen Watte-Schneebällen und kleinen gebastelten Teelicht-Laternen. Auch die Zwirbelwind-Kinder spielten fleissig im Schnee. Da durften Schneeballschlachten, Schneeengel, Schlitteln und auch einige Schneespaziergänge nicht fehlen.

Mit dem nächsten Monat, trabte die Fasnacht, unterstützt von der „Guggemusig“, ins Barabu hinein. Die Kinder durften während der Fasnachtszeit auf allen Gruppen verkleidet ins Barabu kommen oder sich mit unseren Verkleidungssachen verwandeln. Wer wollte, konnte sich auch schminken lassen oder sich selber schminken. So entstanden verschiedene Sujets wie Skelette, Giraffen, Piraten, Prinzessinnen oder auch Superhelden wie Batman oder Spiderman.

Auch das Konfetti durfte natürlich nicht fehlen. Die Zwirbelwinde klebten damit grosse Konfettis und gestalteten und verzierten gemeinsam ein grosses Blatt, welches dann die Garderobe schmückte. 

Bei den Seepferdlis badeten die Kinder mit viel Vergnügen in einem Konfettibad und wälzten sich richtig darin. Zusätzlich zur Fasnacht brachten die Seestärne auch das Thema Farben auf ihre Gruppe. Dabei beklebten sie Papier mit farbigem Bastelmais oder gestalteten bunte Bilder mit Pustestiften. Es wurde in dieser Zeit auch viel getanzt, gefeiert und Konfettischlachten veranstaltet.

Die Zwirbelwinde besuchten im Februar zusätzlich das Sauriermuseum im Aathal. Dieser Ganztages-Ausflug war voller eindrücklicher Erlebnisse geprägt. Jedes Kind hatte seinen Rucksack dabei und durfte seine Sachen selber tragen. Es ging es los mit einer langen Zugfahrt ins Aathal - war das ein Spass. Kaum angekommen gab es schon Vieles zu bestaunen. Riesige Dinosaurierskelette waren ausgestellt und echte Knochen durften angefasst werden. Überall Nachbildungen von allerlei Sauriern waren zu sehen. Kleine Videos, die Ausgrabungen zeigten, untermauerten den Besuch zusätzlich. Das mitgenommene Mittagessen verspeisten die Kinder dann vor Ort mit grosser Freude, denn sie konnten sich die leckeren Sandwiches selbst zusammenstellen.

Mit dem März schmolz leider auch langsam der Schnee. Doch er machte ja Platz für den Frühling, welcher Blumen, Knospen an den Bäumen, mildere Temperaturen und mehr Sonnenschein brachte. Mit der angenehmen, leichten Wärme war es auch wieder möglich, ganz lange draussen zu bleiben und zu spielen. Sogar so lange, bis die Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden. War das herrlich!

Bei der Gruppe Seepferdli stand im März die Natur und Frühlingssuche auf dem Programm. Alle Pflanzen wurden im Garten nach neuen Knospen abgesucht und die Veränderungen genauestens unter die Lupe genommen und thematisiert. So entdeckten die Kinder, wie und wo neues Leben entsteht. Der Wechsel der Jahreszeit nahmen die Seepferdli gleich zum Anlass, um ihr Gruppenzimmer umzustellen. Die Kleinsten erhielten so endlich mehr Platz für ihre Rückzugsmöglichkeit.

Die Gruppe Seestärne bastelten kleine Raupen aus Wäscheklammern, welche nun über dem Mittagstisch hängen. Auch Blumen aus Strohhalmen und Papier verzieren nun die Wände mit den Farben des Frühlings. Draussen war es endlich wieder Zeit für den Sandkasten. Schneller als sonst waren die Regenhosen angezogen und noch schneller sah man die Kinder dann darin buddeln und spielen.

Die Zwirbelwinde dekorierten ebenfalls ihr Gruppenzimmer frühlingshaft. Langsam kam bei ihnen bereits schon Osterstimmung auf. An der Eingangstüre strahlte schon bald ein kleines Küken in einer Eierschale, umgeben von Blumen und Wiese und ersetzte somit den alten Schneemann. Im Zimmer ging es ähnlich weiter. Vasen mit gebastelten, verzierten und beklebten Blumen, kleine und grosse Küken, sowie ein kleines Häschen, begegneten den Kinder. Draussen war es Zeit für ausgiebiges Spielen, wie Fangen, Verstecken, Ballspiele und natürlich dem „Sändelen“ nicht zu vergessen.

Auch die neun Geburtstagskinder im März wurden zu einem grossen Thema. Ein Geburtstagsfest folge dem nächsten.

Dann warteten alle mit Spannung auf den Besuch eines kleinen, flauschigen Freundes, welcher gerne Karotten frisst. Ob er uns auch dieses Jahr das eine oder andere Ei im Barabu versteckt? Leider haben wir ihn auch dieses Jahr nicht zu Gesicht bekommen, aber das was er gebracht hat, mit grosser Freude entdeckt. Bis zum nächsten Jahr lieber Osterhase …und vielen Dank für alles!

 

 

Im Moment haben wir keine freien Krippenplätze.

mehr Informationen

Chinderinsle Barabu

Stationsstrasse 4
8906 Bonstetten

+41 43 536 75 77